Rekord bei Quartiersratswahlen eingestellt

Wählen lohnt sich!

Nichtwählen hat ungeahnte Folgen, wenn man einen Blick nach Großbritannien wirft.

In den beiden Quartiersmanagementgebieten haben die drei bisherigen Wahltage einen Rekord zu verzeichnen.

Die hundertste Wählerin in der Stadtteilbibliothek.
Die hundertste Wählerin in der Stadtteilbibliothek.
Wahlbüro in der Kiezstube
Wahlbüro in der Kiezstube

Nicht nur die Wahlbeteiligung der letzten Wahlen vor zwei Jahren wurde übertroffen, sondern schon vor Wahlende war ein kleiner Rekord zu verzeichnen. Im Quartiersgebiet Falkenhagener Feld Ost kam die hundertste Wählerin ins Wahlbüro. Trotz eines stolzen Alters von 87 Jahren, ließ sie es sich nicht nehmen, ihr Wahlrecht zunutzen. Insgesamt nahmen so viele Wähler die Gelegenheit wahr, dass eine weitere Wahlurne herbeigeschafft werden musste. Das Bezirksamt hat schnell und unbürokratisch geholfen.

Vor den Berliner Abgeordnetenhauswahlen im September wird die Wahlurne selbstverständlich rechtzeitig wieder im Rathaus sein. Auch dann ist zu hoffen, dass möglichst viele Bürger die Gelegenheit nutzen, ihr Wahlrecht auszuüben. Bisher war das Falkenhagener Feld eher ein Gebiet mit besonders schlechter Wahlbeteiligung.

Am Montag ist bei der Abschlussveranstaltung der Quartiersratswahlen im Klubhaus noch einmal eine halbe Stunde  Zeit, seine Stimme abzugeben. Anschließend werden die Ergebnisse verkündet und die Veranstaltung endet mit einem gemütlichen Beisammensein beider Quartiere.