Begegnungszentrum Westerwaldstraße im Falkenhagener Feld

Ev. Zufluchtskirchengemeinde

Die Weichen für die Zukunft sind gestellt.

Seit mehr als 15 Jahre setzt der Bezirk Finanzmitteln des Förderprogramms Nachhaltige Erneuerung zum Ausbau der sozialen Infrastruktur und zur Stärkung des Gemeinwesens im Falkenhagener Feld ein. Für zwei eng miteinander verbundene Projekte sind nun wichtige Schritte gemacht worden bzw. ein Projekt wurde bereits den Nutzer*innen übergeben.

Einweihung der Kitaerweiterung in der Ev. Zuflucht-und-Jeremia-Kirchengemeinde (Foto: www.salecker.info)
Einweihung der Kitaerweiterung in der Ev. Zuflucht-und-Jeremia-Kirchengemeinde (Foto: www.salecker.info)

Anfang des Jahres 2022 wurde nach über zwei Jahren Bauzeit die energetisch sanierte und baulich erweiterte Kita im Gemeindezentrum der fusionierten Ev. Zuflucht-und-Jeremia-Kirchengemeinde an der Siegener Str. 50/52 fertiggestellt. Insgesamt investierten das Land Berlin und die Ev. Kirchengemeinde ca. 2,9 Mio. €, davon 1 Mio. € aus dem Förderprogramm Stadtumbau und rund 1,2 Mio. € Berliner Kita-Förderung sowie einem Eigenanteil der Ev. Kirche von über 700.000 €. Im Februar 2022 war es dann soweit, die Kinder konnten von ihrem temporären Standort in der Zufluchtskirche an der Westerwaldstraße in die neuen Räume der Kita Samariter am Henri-Dunant-Platz umziehen. Zukünftig stehen 130 Betreuungsplätze in komplett modernisierten Räumlichkeiten mit viel Licht, eingebauten Holzspielmöbeln und einem großen Aktivraum zur Verfügung. Das Gemeindezentrum mit der Zufluchtskirche an der Westerwaldstraße 16/18 wird damit für kirchliche Zwecke nicht mehr benötigt.

Doch auch für diesen Standort sind die Weichen für die Zukunft gestellt. Seit längerem hatten die ev. Kirchengemeinde und das Stadtentwicklungsamt Gespräche über die zukünftige Nutzung dieses wichtigen Grundstücks am Quartiersplatz Westerwaldstraße gegenüber dem Klubhaus geführt. Am 1.11.2021 wurde das zum Platz gelegene Teilgrundstück (ohne den nördlichen Wohntrakt) vom Bezirk Spandau mit Fördermitteln erworben. Das nördlich gelegene Wohngebäude mit umlaufendem Grundstück verbleibt im Eigentum der Kirchengemeinde.

Ziel des Bezirks an dieser Stelle ist es, einen großen Gemeinwesenstandort mit mehreren sozialen und kulturellen Einrichtungen zu schaffen. Finanziert wurde der Ankauf mit rund 2,2 Mio. € aus dem Förderprogramm Nachhaltige Erneuerung (ehem. Stadtumbau) der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen. Durch den Bezirk wird nun auf dem südlichen Grundstücksteil der Neubau eines Begegnungszentrums mit einem Stadtteilzentrum, einem Seniorenklub und der Jugendtheaterwerkstatt (JTW) geplant. Aufgrund des Ausbaus der B.-Traven-Schule zur Gemeinschaftsschule werden die bisherigen Flächen der JTW an der Gelsenkircher Str. 20 für die Schulerweiterung benötigt und es bot sich mit dem Ankauf die Chance, mit dem Jugendtheater perspektivisch an die neue Quartiersmitte zu ziehen.

Für alle drei Einrichtungen wird derzeit durch ein Architekturbüro ein gemeinsames Bedarfsprogramm erarbeitet, in dem alle benötigten Raumbedarfe und Raumgrößen aufgenommen, gemeinsame Nutzungen diskutiert und die Ansprüche an die Raum-funktionen und Ausstattung dargestellt werden (Sport, Küchen, Bühne, IT-Ausstattung, Sanitär-anlagen etc.). Der Neubau des Begegnungszentrums wird die letzte Großinvestition des Förderprogramms Nachhaltige Erneuerung im Falkenhagener Feld sein und soll die soziale Infrastruktur im Quartier noch einmal nachhaltig stärken. Um diese Ziele zu erreichen, beabsichtigt der Bezirk im Winter 2022/23 einen Architekturwettbewerb durchzuführen, der insbesondere eine ökologisch-nachhaltige Bauweise und die gemeinsame Nutzung eines Gebäudes durch verschiedene Institutionen, Träger und Gruppen zum Thema haben wird (Mehrfachnutzung, Multifunktionalität). Parallel zum Architekturwettbewerb ist für Anfang 2023 der Abriss des in die Jahre gekommenen Gemeindezentrums durch die ev. Kirchengemeinde geplant, der Wohntrakt auf dem nördlichen Teilgrundstück wird erst einmal stehen bleiben. Die Jahre 2023/24 stehen dann ganz im Zeichen der Planung von Architektur, Statik, Haustechnik und Außenflächen. Ab 2025 ist dann der Neubau des Begegnungszentrums am neue Quartiersplatz geplant und damit die Realisierung des letzten Bausteins der soziokulturellen Quartiersmitte rund um den Platz an der Westerwaldstraße (Stadtteilbibliothek, Klubhaus, FIZ, Kitas, Beratungsgebäude für soziale Dienste, Siegerland Grundschule).

Für weitere Informationen zum geplanten Begegnungszentrum Westerwaldstraße (BZW) und zur Besichtigung des alten Gemeindezentrums wird am 14. Mai 2022 von 14 bis 16 Uhr eine Veranstaltung im Foyer der Zufluchtskirche stattfinden. An diesem Datum werden im gesamten Bundesgebiet und ganz Berlin Projekte der Städtebauförderung, wie neu gestaltete Sport- und Spielplätze, modernisierte Kitas oder auch neu gebaute Jugendfreizeiteinrichtungen präsentiert. Ab 14 Uhr werden durch den Gebietsbeauftragten die Planungen zur Realisierung des Begegnungszentrums vorgestellt und Fragen der Gäste beantwortet. Um 15 Uhr bietet dann die stellvertretende Gemeindekirchenratsvorsitzende, Ingrid Lawrenz, eine Führung durch das vom Architekten Bodo Fleischer von 1965-67 erbaute Gemeindezentrum an.