Ehrung der Sprachförderer im Projekt Sprachstube Deutsch

Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund finden eine gemeinsame Sprache

Rückschau: Ehrung der Sprachförderer im Projekt Sprachstube Deutsch® am 10. Juni 2013 im Klubhaus Westerwaldstraße / Spandau.
Mit berechtigtem Stolz und sichtlich erfreut, nahmen 14 Sprachförderinnen des Projektes Sprachstube Deutsch® am Montag, den 10. Juni persönliche Urkunden für ihr ehrenamtliches Engagement entgegen.

Initiiert wurde die Feier vom Bezirksamt Spandau und dem Projektträger casablanca gGmbH – um die Arbeit der jugendlichen Vorbilder zu würdigen, aber auch, um auf dieses für alle Beteiligten gewinnbringende Projekt aufmerksam zu machen. Denn das Besondere an der Sprachstube  Deutsch® ist, dass hier Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund eine gemeinsame Sprache finden: die deutsche Sprache.

Etwa 70 Gäste folgten der Einladung in das mit einer Bildergalerie geschmückte Klubhaus Westerwaldstraße im Falkenhagener Feld: Neben den Sprachförderinnen ließen sich Eltern, Geschwister, Vertreter des Jugendamtes, der Initiative Aktionsraum Plus, des Quartiersmanagements Falkenhagener Feld (West und Ost), der Paul-Gerhardt-Gemeinde und des Trägers casablanca gGmbH durch den Nachmittag führen.

Zunächst konnten die Gäste über eine Beamerprojektion den Fernsehbeitrag „Jugend engagiert sich: Sprachstube Deutsch®“ (2012) des rbb sehen. In dem kurzen Film illustriert Sprachförderer Arifcan Öszarag seine Arbeit mit den Kindern und die Bedeutung, die dieses Engagement auch für ihn persönlich hat.

Maria Hartmann, eine Sprachförderin die seit 2009 im Projekt engagiert ist, wurde per skype von ihrer Praktikumsstelle in Moskau dazu geladen. Sie beschrieb, dass sie sowohl privat als auch in beruflicher Hinsicht von der Arbeit mit den Kindern profitiert habe. So empfand sie die Beziehung zu den Kindern als äußerst bereichernd und es war schön für sie zu sehen, dass die Kinder sich jede Woche auf ihr Kommen gefreut haben. Aber auch pädagogische Erfahrungen habe sie gesammelt. Am Ende bedankte Maria sich für die Möglichkeit, diese Erfahrungen gemacht haben zu dürfen. Sie nahm per Videoübertragung weiter an der Feier teil.

Regina Kahl (Leitung Soziale Dienste) und Heidemarie Depil (Geschäftsführung casablanca gGmbH) informierten die Gäste im Folgenden über die bisherigen Erfolge des Projektes in Spandau. So engagierten sich seit September 2009 bereits 61 Sprachförderer für den Spracherwerb von

insgesamt 150 Kindern aus 120 Familien. Außerdem dankten sie den Projektleiterinnen Olga Kemer und Teresa Weis für deren unterstützende Betreuung der Sprachförderer.

„Die Sprache ist der Schlüssel zur Welt und damit auch für eine gelungene Integration“, so eröffnete der Bezirksbürgermeister von Spandau, Herr Kleebank, seine Rede zur feierlichen Übergabe der

Urkunden. Ihm selbst sei erst kürzlich bei einem Besuch in der Türkei

bewusst geworden, wie schwierig der Austausch sei, wenn Menschen keine gemeinsame Sprache sprechen und welch bedeutende Rolle deshalb eine gemeinsame Sprache in der Gesellschaft spiele. Er betonte, wie wichtig genau aus diesem Grund die Arbeit des  Projektes sei. Dann überreichte er den 14 anwesenden der zurzeit 25 tätigen Sprachförderer persönliche Urkunden und viele der betreuten Kinder schenkten „ihren“ Vorbildern zum Dank eine Rose.

Bevor das orientalische Buffet eröffnet wurde, war es der Sprachförderin Klara Sawicki ein Anliegen, sich im Namen aller Sprachförderer bei Herrn Kleebank zu bedanken. Klara, die sich seit 2 Jahren im Projekt engagiert, brachte den Wert, den die Arbeit mit den Kindern auch für sie selbst hat, auf den Punkt: „Wer das Ehrenamt nicht kennt, hat das Leben halb verpennt“.

Bevor das orientalische Buffet eröffnet wurde, war es der Sprachförderin Klara Sawicki ein Anliegen, sich im Namen aller Sprachförderer bei Herrn Kleebank zu bedanken. Klara, die sich seit 2 Jahren im Projekt engagiert, brachte den Wert, den die Arbeit mit den Kindern auch für sie selbst hat, auf den Punkt: „Wer das Ehrenamt nicht kennt, hat das Leben halb verpennt“.

Die Sprachstube Deutsch® ist ein Angebot des Trägers casablanca gGmbH.

1995 wurde die Tochter casablanca gGmbH gegründet. Seither wurde der Schwerpunkt Erziehungshilfe und Familienförderung kontinuierlich ausgebaut. Die casablanca gGmbH hält ein breites Spektrum an Angeboten und Hilfen in verschiedenen Lebenslagen bereit und ist in mehreren Bezirken Berlins tätig.

casablanca gGmbH

  • Pistoriusstr. 108a
  • 13086 Berlin
  • Geschäftsführerin Heidemarie Depil
  • 030.206315-457
  • hdepil@g-casablanca.de