Steht auf, tut was! Viele Projekte sind bedroht!

GEMEINSAM AKTIV WERDEN GEGEN DIE KÜRZUNG VON PROJEKTMITTELN! Kein Geld mehr für Projekte im Kiez?


Ob und in welchem Umfang es ab nächstem Jahr noch Mittel für Soziale Stadt-Projekte geben wird, steht derzeit noch in den Sternen: Verkehrsminister Peter Ramsauer will die Gelder um die Hälfte kürzen, womöglich werden die Rest-Mittel auch anders verteilt. Die Projekte im Kiez sind (wie auch in allen anderen QM-Gebieten in Berlin und bundesweit) stark gefährdet – hier finden Sie mehr zu den Kürzungsplänen.
Egal, ob Elternkreis oder neue Spielgeräte, Schwimmkurs oder interkulturelles Netzwerk, Mädchenarbeit, großes Sommerfest oder kleinere Kunstprojekte, Schüler-Nachhilfe oder Dialog der Religionsgemeinden: Große und kleine Projekte können womöglich im kommenden Jahr nicht mehr starten oder müssen eingestellt werden. Maßnahmen, die die schwierige Lage in den QM-Gebieten aufgefangen haben, werden wegfallen – Ausgang ungewiss.
Nach der erfolgreichen Kundgebung am 20. Oktober vor dem Bundesministerium für Bau, Verkehr und Stadtplanung, mit ca. 300 Teilnehmern, geht der Protest jetzt in die entscheidende Phase.
Zur Kundgebung schafften es die Organisatoren spontan, den zuständigen Staatssekretär Jan Mücke aus dem Ministerium auf das Podium zu holen. Herr Mücke stellte sich den Fragen der Beteiligten und durfte die in den Quartieren gesammelten Unterschriftenlisten gegen die Kürzungen entgegen nehmen.
Wenn Sie weitere Ideen haben, wie man den Protest weiter führen kann, teilen Sie ihre Vorhaben möglichst bald dem Quartiersmanagement mit (Mail: QM-FF-Ost[at]stern-berlin.de oder Tel. 030- 37 15 33 64, Pionierstraße 129).
Die Ideen aus allen 34 Berliner QM-Gebieten werden gesammelt und dann zur überregionalen Organisation des Protests an den AKQ (Arbeitskreis der Berliner Quartiersmanager) weiter gegeben.

Wir freuen uns auf vielfältige bunte Aktionen!
Weitere aktuelle Informationen zu den Aktionen finden Sie unter http://sozialestadt2011.wordpress.com/ Text:  Wolk, Änderungen durch Götze (QM FFO)
Machen sie auch mit,  indem Sie Online die Petition gegen die Kürzungen unterzeichnen!