Sozialer Zusammenhalt im Quartier

Stephanus-Stiftung verantwortet jetzt das Quartiersmanagement im Falkenhagener Feld Ost

Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen verantwortet die Stephanus-Stiftung seit April 2021 das Quartiersmanagement im Gebiet Falkenhagener Feld Ost in Berlin Spandau. Anlässlich des Trägerwechsels sind die Senatsverwaltung, das Bezirksamt Spandau und die Stephanus-Stiftung am 8. September 2021 Gastgeber der feierlichen Eröffnung des Quartiersbüros.

Die Veranstaltung wird unter Einhaltung der geltenden Pandemieschutzregeln und Auflagen des Spandau Gesundheitsamtes durchgeführt. Es gilt die 3-G-Regel: Alle erwachsenen Teilnehmer/-innen müssen vollständig geimpft, in den letzten 24 Stunden negativ getestet oder von einer Infektion in den letzten 6 Monaten genesen sein. Wir sind verpflichtet, schriftliche Nachweise darüber zu kontrollieren. Außerdem gilt eine FFP2-Maskenpflicht für alle ab 14 Jahren, Kinder ab 7 Jahren tragen bitte eine medizinische Maske. Eine schriftliche Aufnahme Ihrer Kontaktdaten zur Möglichkeit der Kontaktnachverfolgung ist ebenfalls nötig. Die üblichen Abstands- und Hygieneregeln gelten wie gewohnt. Gleichzeitig ist der Aufenthalt von nur max. 30 Personen zur gleichen Zeit möglich. Daher bitten wir Sie, die gesamte Veranstaltungszeit für Ihren Besuch zu nutzen. Wir freuen uns, wenn Sie uns bis zum 7. September über ihre Teilnahme informieren. 

Wir freuen uns, wenn Sie uns bis zum 7. September über ihre Teilnahme informieren.

  • Datum: Mittwoch, 8. September 2021, 15.00 Uhr
  • Ort: Falkenseer Chaussee 35, 13583 Berlin-Spandau
  • Kontakt: Susen Engel, Teamleitung, susen.engel@stephanus.org, Mobil: 0151 188 825 78

An der Veranstaltung nehmen u.a. teil Frank Bewig (Bezirksstadtrat für Bauen, Planen und Gesundheit des Bezirksamts Spandau von Berlin) und für die Berliner Senatsverwaltung spricht Hendrik Hübscher (Integrierte Quartiersentwicklung der Senatsverwaltung für Stadtentwickelung und Wohnen). Die Stephanus-Stiftung wird vertreten durch deren Vorstandsvorsitzenden Pastor Torsten Silberbach.

Susen Engel, Emilia Wojtkowska und Hamdan Qeshta sind vor Ort das Team Stephanus. Gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern sowie regionalen Kooperationspartnern wollen sie mit Hilfe des Städtebauförderprogramms „Sozialer Zusammenhalt“ (vormals Soziale Stadt) das Quartier durch Beteiligung, Vernetzung, Konfliktmoderation, Investitionen und sozio-kulturelle Förderprojekte stabilisieren.

„Durch bedarfsgerechte Projekt- und Maßnahmenförderung möchten wir die Bildungschancen der hier lebenden Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen verbessern“, sagt Teamleiterin Susen Engel. Dazu möchte das Team Stephanus die Potenziale für Engagement und Selbsthilfe entfalten, um das Lebensgefühl im Kiez zu fördern und so das soziale Miteinander in der Nachbarschaft stärken.

Derzeit ist das Team auf Tour im Quartier. Dabei wollen sie die Bewohnerinnen und Bewohner einladen, sich in die Gestaltung mit einzubringen. Zum Beispiel im Quartiersrat, der im September neu gewählt wird. Diese Interessenvertretung der Kiezbewohnerschaft setzt sich aus Bewohnerinnen und Bewohnern sowie aus lokalen Institutionen oder Initiativen zusammen. Gemeinsam können sie die Schwerpunkte der Quartiersentwicklung erarbeiten. Die sind dann Grundlage für Maßnahmen, die über den Projektfonds realisiert werden können.

In der Großsiedlung Falkenhagener Feld Ost, die seit 1. Januar dieses Jahres von der Bötzowbahn bis zum Hohenzollernring reicht, leben rund 19.000 Menschen.

Die Stephanus-Stiftung ist eine christliche, gemeinnützige Organisation und Mitglied im Dachverband der Diakonie Deutschland. Gemeinsam mit ihren gemeinnützigen Tochtergesellschaften erbringt sie soziale Dienstleistungen in den Geschäftsbereichen Wohnen und Pflege, Wohnen und mehr für Menschen mit Behinderung, Unterstützte Arbeit für Menschen mit Behinderung, Angebote im Bereich Bildung, Kinder und Familien sowie im Arbeitsbereich Migration und Integration. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website unter www.stephanus.org